Kultur- und Kommunikationszentrum TUFA e.V.

Die TUFA verfügt über zwei Ausstellungsbereiche mit monatlichen wechselnden Kunstausstellungen, eine Artothek, eine Jugendkunstschule, ein umfangreiches Kunst- und Workshopprogramm, zwei Veranstaltungssäle, die Kunstbaustelle TUFAtopolis und die „Kunstfähre“- eine Agentur zur Vermittlung künstlerischer Angebote an Schulen.

Im Tufa e.V. als Dachverband sind 30 Einzelvereine aus der gesamten Bandbreite der Kultur zusammengeschlossen. Sie wählen in der Mitgliederversammlung den fünfköpfigen ehrenamtlichen Vorstand, der gemeinsam mit der hauptamtlichen Geschäftsführung alle Belange des Kultur- und Kommunikationszentrums regelt. Der Verein hat mit der Stadt Trier als der Eigentümerin des Grundstücks und der ehemaligen Fabrik einen Nutzungsvertrag geschlossen. Am 1. Juli 1986 hat der Verein die Trägerschaft der Tuchfabrik übernommen. Die Besonderheit der Rechtskonstruktion Tufa besteht darin, dass das hauptamtliche Personal (Geschäftsführung, Sekretariat/Artothek, Hausmeister und Techniker) von der Stadt im Einvernehmen mit dem Verein eingestellt und besoldet wird. 

Die einzelnen Vereine gestalten in Absprache das Programm nach ihren satzungsgemäßen Zielen. Der Tufa e.V. ergänzt das Programm durch eigene Veranstaltungen, hauptsächlich aus dem Bereich Kleinkunst. Die Mitgliedsvereine sollen aktiv an gemeinsamen Veranstaltungen mitwirken und sich an der Selbstverwaltung beteiligen. Schwerpunkte der Arbeit des Tufa e.V. sind Projekte mit und für Kinder und Jugendliche, integrative und interdisziplinäre Arbeit und Kooperationen mit verschiedenen Partnern. Ziel ist es auch, Experimentellem ein Forum zu bieten. 

Quelle und weitere Informationen: https://www.tufa-trier.de
und im Kulturland: http://kulturland.rlp.de