Festung Ehrenbreitstein © Christina_Schreiner_RLP_Tourismus_GmbH

© Christina_Schreiner_RLP_Tourismus_GmbH

© Christina_Schreiner_RLP_Tourismus_GmbH (Festung Ehrenbreitstein)

Rheinhessisches Fahrradmuseum im Schloss Ardeck Gau-Algesheim

Im Anfang des 12. Jh. erstmals erwähnten und 1444 als Amtssitz der kurmainzischen Verwaltung erbauten Schloss Ardeck befinden sich die fünf Räume des Rheinhessischen Fahrradmuseums. Es ist das erste und einzige sportbezogene Museum in Rheinhessen. Die Stadt Gau-Algesheim hat mit Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz das Schloss gründlich renoviert und mit ihm ein Schmuckstück für die Stadt und die Region geschaffen.

Fahrradfahren und Radsport haben seit über 100 Jahren in Rheinhessen eine gute Tradition. 37 Radsportvereine und -abteilungen pflegen das Kunstradfahren, Radball und Radpolo, Reigenfahren, den Straßenrennsport und das sportliche Radtouristik-Fahren. Beliebt ist das Volksradfahren, bei dem man das rheinhessische Land mit seinen Hochflächen, Tälern und Hügeln, seinen Weinbergen und reizenden Städten und Dörfern kennen lernen kann.

Die Ausstellung zur Geschichte des Fahrrads und des Radsports im Schloss Ardeck gliedert sich in vier Abteilungen:
Die erste Abteilung dokumentiert durch Schautafeln, Bilder und Exponate die Entwicklungsgeschichte des Fahrrads: Von den legendären Laufmaschinen des Freiherrn von Drais und des aus Sobernheim stammenden Maschinen- und Ackerbau-Werkzeugmachers Anton Burg, über die pedalgetriebene Michauline aus der Werkstatt der Lothringer Fahrradbauer Pierre und Ernest Michaux (um 1861) ein Hochrad aus dem Jahre 1886 bis zu einem Niederrad ("Safety"), mit dem das Fahrrad noch vor der Jahrhundertwende seine vorerst endgültige Form fand.
Dem Fahrrad als Verkehrsmittel im Alltagsgebrauch, in Freizeit und Urlaub oder zum Radwandern widmet sich die zweite Abteilung. Alte und neue Herren- und Frauenfahrräder, Kinderfahrräder und Behindertenräder sowie allerlei Fahrradzubehör sind hier zu sehen.
Die dritte Abteilung beschäftigt sich mit dem Radsport. Sporträder für Straße, Bahn und Halle prägen das Bild. Neben alten und neueren Rennrädern, Kunstfahr- und Radballrädern gibt es Utensilien wie Sporttrikots, Radbälle, Poloschläger, Pokale und Urkunden zu sehen.
Mit dem Fahrrad in der Kunst beschäftigt sich die vierte Abteilung des Museums. Es gibt hier künstlerisch gestaltete Fahrradplakate zu sehen (u.a. von Henri Toulouse-Lautrec und Alfons Mucha) sowie Original-Fahrradmotive zeitgenössischer Künstler wie Ottmar Alt, Oliver Schollenberger, Friedel Klemm und Fahrradskulpturen von Castiglioni und Christoph Lahl, dem Mainzer Kunstpreisträger des Jahres 2001.
Jährlich neue Sonderausstellungen vervollständigen das Angebot des Museums.

Das Museum arbeitet auf ehrenamtlicher Basis, der Zugang ist barrierefrei. Ein Förderverein unterstützt die materielle Ausstattung des Fahrradmuseums. Zu den Trägern des Museums gehören die Stadt Gau-Algesheim und der Rheinhessische Radsportverband. Die unmittelbare Nähe zu den Gau-Algesheimer Schulen und die gute Erreichbarkeit des Museums mit Fahrrad und Bahn legen nahe, dass in besonderer Weise Schulklassen und Gruppen sowie regionalgeschichtlich und radsportgeschichtlich Interessierte angesprochen werden.
Die museumspädagogische und die wissenschaftliche Betreuung sind durch die Zusammenarbeit mit benachbarten Museen und mit Instituten der Universität Mainz gewährleistet.

Weitere Informationen

Bibliothek (Fahrrad: Kultur & Technik, Radsport, Rheinhessen); Gastgeber für Seminare und Tagungen.


Adresse
Schlossgasse 12
55435 Gau-Algesheim

Tel.: 06725/992143 (Touristinfo)
Kategorie
Museen / Bildende Kunst
Institutionsform
Eingetragener Verein
Einrichtungsart
Museum
Führungen
Führungen in Rheinhessisch und Deutsch außerhalb der regelmäßigen Öffnungszeiten nach Vereinbarung mit dem Vorsitzenden des Fördervereins (Hermann Lutz, Tel./Fax 06725/4635) gegen Spende.
Eintrittspreise
Der Eintritt ist frei. Eine Spende kommt dem Aufbau und der Pflege des Museums zugute.
Öffnungszeiten
Das Museum ist von Ostersonntag bis zum 2. Sonntag im Oktober an allen Sonn- und Feiertagen von 14 bis 18 Uhr geöffnet.
Tipps für Familien
Einfache Anreise mit dem Fahrrad aus der Region, gute Bahnverbindung (Mainz-Koblenz und Mainz-Saarbrücken), nur zehn Minuten Fußweg bis zum Bahnhof.
Hinweise für Behinderte
Das Fahrradmuseum liegt im Erdgeschoss des Schlosses, vorbildliche Einrichtungen


zurück
Nach oben