© pixabay

© pixabay

© pixabay

Kultursommer Rheinland-Pfalz

Utopie aus Industrie. Von der Walzmühle zur Denkfabrik

Architektur / Baukunst

Ludwigshafen am Rhein, Pfalz
17.05.2018 bis 15.07.2018

Kuratorin: Dr. Pamela Pachl Co-Kuration: Laura Schleicher und Daniel Rübe


Die Walzmühle in Ludwigshafen ist ein Beispiel für die gelungene architektonische Umwandlung einer ehemaligen Industrieanlage. Von den rauchenden Schornsteinen und den großen Getreidewalzenhallen blieben nur die Fassade und die denkmalgeschützte Direktorenvilla – von Mannheim aus über den Rhein hinweg gesehen änderte sich am Erscheinungsbild also nicht viel. Aber das Innere wandelte sich: Büroflächen hinter der alten Fassade, ein modernes Einkaufszentrum auf der Fläche der Fabrikhallen und Kultur in der Direktorenvilla.

Nach der Renovierung und dem Beinah-Abriss zog im Herbst 2000 das Ernst-Bloch-Zentrum in die ehemalige Direktion der Walzmühle ein und öffnete diesen Teil der ehemaligen Industrieanlage für die Öffentlichkeit. Im Spannungsfeld der durch klassische Industrie, Chemie und Futtermittel geprägten „Seestadt auf dem Land“ einerseits und Blochs Philosophie der Hoffnung und der Utopie andererseits entwickelte sich seither eine starke Kultur- und Wissenschaftseinrichtung.
Das Thema des Kultursommers 2018, Industrie-Kultur, bietet uns die Möglichkeit, einerseits auf das zurück zu blicken, was Ernst Bloch selbst an seiner Geburtsstadt kannte: den „Fabrikschmutz, den man gezwungen hatte, Stadt zu werden“. Die alten Industrieorte sind zwar größtenteils verschwunden, auf Fotos und in anderen Medien aber immer noch erlebbar. Bloch selbst stellt Ludwigshafen an dieser Stelle in den Gegensatz zum kurfürstlichen Mannheim, das er als „heiter und freundlich gebaut“, mit dem „größten Schloss Deutschlands“ beschreibt.

Für ihn ist jedoch Ludwigshafen, mit seiner „größten Fabrik“, der Ort, an dem eine neue Zukunft entstehen kann. Diese Stadt sei ehrlicher, „fluktuierend, aufgelockert, am Meer einer unstatischen Zukunft“ gelegen. Hier werde das Neue seiner Zeit montiert, aus dieser Industrie und der „proletarisch-kapitalistischen Mischwirklichkeit ohne Maske“ soll laut Bloch die neue Wirklichkeit entstehen. Nicht umsonst schreibt er: „Städte dieser Art sollte man darum besonders wiegen.“ Dies umreißt den zweiten Punkt, der bei der Konzeption der Ausstellung „Utopie aus Industrie“ wichtig ist: Der Blick nach vorne, zeitlich gesehen, in die Zukunft. Es soll nicht nur die vergangene Epoche der Industrie in Ludwigshafen beleuchtet werden, sondern Ausblicke geben in das Futurum dieser Stätten. Mit Bloch geht es daran, "das Alte zu plündern, zu Neuem zu montieren“, denn das gelingt in Ludwigshafen besser als an anderen Orten.

Quelle und weitere Informationen: http://www.bloch.de

Utopie aus Industrie. Von der Walzmühle zur Denkfabrik
Veranstaltungsort

Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen
Walzmühlstraße 63
67059 Ludwigshafen am Rhein

Veranstalter
Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen



Nach oben