© pixabay

© pixabay

© pixabay

Bingen swingt

Festivals / Festspiele

Bingen, Rheinhessen
22.06.2018 bis 24.06.2018

Sowohl der Bass als auch die Gitarre stehen unter dem Motto „guitar vibes“ vom 22. bis 24. Juni 2018 im Fokus des Festivals BINGEN·SWINGT. Sie kommen mal groovig-funkig daher, mal konzertant und feinfühlig, mal als wuchtige Großformation, mal als filigranes Duo. Die unglaubliche Vielfalt der „vibes“ ist für Kenner und Connaisseur ein musikalisches Fest! Und doch schielt der ein oder andere auf den Spielplan der Fußball WM und fürchtet um einen Terminkonflikt. Die Organisatoren sagen: unbegründet! Denn wenn am 23.06. Deutschland auf Schweden trifft, hat man für großformatiges „public viewing“ auf dem zentralen Speisemarkt gesorgt! Aber auch die Fußballmuffel kommen nicht zu kurz und wer lieber das Tanzbein schwingt hat auf dem Bürgermeister-Neff-Platz oder auf der Burg Klopp reichlich Gelegenheit – inklusive kleiner Verschnaufpause.

Oberbürgermeister Thomas Feser zeigt sich begeistert vom vielfältigen Programm und sein Dank geht dabei auch an die Sponsoren, die BINGEN·SWINGT unterstützen. „So können wir weiterhin für eine gute Qualität sorgen und das hohe Niveau unserer Veranstaltung, die ja bereits zum 23. Mal stattfindet, halten. Ich freue mich auch, dass wir dieses Jahr eine neue Kooperation eingehen und bestehende  weitergeführt werden. So haben wir das Österreichische Kulturforum als Partner gewinnen können. Fortgesetzt werden konnte die Zusammenarbeit mit der Abteilung Jazz der Hochschule für Musik in Mainz, dem Kulturreferat München sowie der Jazzinitiative Bingen.“  Auch wies das Stadtoberhaupt auf einen weiteren, ganz besonderen Termin hin:  Unter dem Motto „Hildegard today“ improvisieren der Organist Werner Zuber und der Jazzsaxofonist  Stephan Holstein am Samstagnachmittag, 16 Uhr, in der Kapuzinerkirche zu Hildegards musikalischen Werken. „Neben dem Hildegard-Interessierten Publikum wollen wir so unsere große Tochter der Stadt auch unserem jazzinteressierten Publikum vorstellen“, so Thomas Feser.

Auch wenn oder gerade weil das Thema derzeit viel diskutiert wird, freut sich das Bingen-swingt-Team um Festivalleiterin Patricia Neher, dass gleich zwei ECHO Jazz-Preisträger mit von der Partie sind: Komponistin, Gitarristin, Sängerin und Bandleaderin Monika Roscher wirbelt mit ihren 17 Mitmusikern als Münchner Artrockpopelektrokollektiv in Big-Band-Gestalt die musikalischen Genres ordentlich durcheinander. Während Gitarrist Tobias Hoffmann und sein Trio demonstriert, dass es musikalische Grenzen erst gar nicht gibt. Hoffmanns explosives Gitarrenspiel, komplex verwurzelt in Jazz, Blues, Rock und 60‘s Surfmusik wird zu einem Kaleidoskop, durch das man auf verschiedene Dekaden der elektrischen Gitarre schaut und Zusammenhänge, Entwicklungen und Überschneidungen entdeckt.
Nahezu als Kontrast widmet sich Diknu Schneeberger der klassischen Gypsy Gitarre. Mit leichter Hand paart er virtuos-melodiöse Fantasien mit einer geballten und mitreißenden Ladung Swing, wobei man schon bei der nächsten Formation wäre: Marina & The Kats. SWING SWING SWING ist das Motto des ausgelassenen Trios und sie bringen die südostamerikanischen Juke Joints und New Yorker Ballrooms des vorigen Jahrhunderts nach Bingen.

Ebenfalls einem Genre verschrieben ist das Duo Café del Mundo: Die Gitarrenkoryphäen Jan Pascal und Alexander Kilian entführen in die mystische Welt des Flamencos, der viel mehr ist als virtuose Unterhaltung – es geht um alles, was uns Menschen bewegt, um Liebe, Sehnsucht, Tod und Lebensfreude, um Himmel und Erde.

Wohl als Gipfeltreffen der Jazzgitarre kann das Konzept „Night oft he Jazz Guitars“ genannt werden, gehören doch alle Beteiligten zu den Großen ihres Fachs! Jesse van Ruller, Torsten Goods, Helmut Kagerer und Andreas Dombert verfallen aber nicht der Gefahr eines musikalischen Wettbewerbs, sondern sind in ihrem Zusammenspiel allein der Schönheit und dem Zauber der Musik verpflichtet.
Wer’s eher groovig und tanzbar mag wird auch bei BINGEN·SWINGT 2018 voll auf seine Kosten kommen! So beispielsweise beim Shootingstar Kinga Glyk. Nicht zuletzt als überraschendes Internet Phänomen ist das „Fräulein Basswunder“ derzeit in aller Munde. Was Andere im Pop und Mainstream Bereich bereits vorgemacht haben, gelang ihr im Jazz. Aber eins steht fest: die hochtalentierte Jazzmusikerin überzeugt nicht nur bei YouTube!

Weiter geht es bei den hochtalentierten Musikerinnen: Nina Attal. Mit ihren 1,53 Metern ist sie ein echtes Energiebündel. Sie ist eine anerkannte Virtuosin an der Gitarre und eine unglaubliche Performerin, zu deren musikalischen Wurzeln Prince, BB King, Stevie Ray Vaughan und Michael Jackson gehören, diese jedoch in ein Pop-Electro-Funk gefärbtes Universum überträgt. Versprochen: nach nur drei Chords sind auch die Binger Zuhörer ihre größten Fans!

Dem Hip-Hop hat sich die musikalische Großfamilie Jazzkantine mit ihrem aktuellen Projekt verschrieben. Sie begeben sich mit Grandmaster Flash & The Furious Five, Eric B. & Rakim, EPMD, Public Enemy, NWA, Tone-Loc, Afrika Bambaataa und Jungle Brothers auf eine Zeitreise zu den Anfängen in den „eighties“, mischen Beats und Scratches in die Samples und lassen die Old-School-Klassiker in einer humorvollen Jam Session aus Jazz, Funk und Rap in neuem Licht erscheinen – ein großer Spaß!
Und wenn man schon mal bei Rap und Hip-Hop sind, ist auch Techno nicht mehr fern: ja, auch sie sind wieder dabei! Die Jazzrausch Bigband! Im letzten Jahr haben sie im Nu eine große Fangemeinde in Bingen gefunden und auf vielfachen Wunsch wird die 16-köpfige Formation am Festival-Freitag ihren Fans wieder ordentlich einheizen.

Auch weitere „alte Bekannte“ und großartige Neuentdeckungen werden mit dabei sein, wenn am letzten Juni-Wochenende 2018 die Stadt Bingen wieder zu einem El Dorado der Freunde von Musik und Geselligkeit wird. Das Publikum darf sich überraschen lassen.
Die Innenstadt wird am Freitag, 22. Juni 2018 ab 19:00 Uhr und am Samstag, 23. Juni 2018 ab 16:00 Uhr gesperrt. Vorher sind alle Programmpunkte öffentlich zugänglich, besonders das Vormittagsprogramm am CityCenter.

Quelle und weitere Informationen: www.bingen.de

Bingen swingt
Veranstaltungsort

Burg Klopp

55411 Bingen

06721 184-350
Fax: 06721 184-359

Veranstalter
Jazzbüro "Bingen swingt"
Eintrittspreise
VVK: 3-Tages-Ticket: 26,00 Euro, erm. 20,00 Euro (Freitag, Samstag, Sonntag)
1-Tages-Ticket: 18,00 Euro, erm. 15,00 Euro (Freitag oder Samstag)
1-Tages-Ticket: 15,00 Euro, erm. 13,00 Euro (Sonntag)
Kinder bis 13 Jahre: frei
Sonderticket Jazzrausch Bigband am Freitag: für Jugendliche bis 18 Jahre, Auszubildende und Studenten: 6,00 Euro
Riverboat-Shuffle: 39,00 Euro / für Inhaber eines Bingen-Swingt-Tickets: 29,00 Euro

AK: 3-Tages-Ticket: 30,00 Euro, erm. 26,00 Euro (Freitag, Samstag, Sonntag)
1-Tages-Ticket: 22,00 Euro, erm. 18,00 Euro (Freitag oder Samstag)
1-Tages-Ticket: 17,00 Euro, erm. 13,00 Euro (Sonntag)
Kinder bis 13 Jahre: frei
Riverboat-Shuffle: 39,00 Euro / für Inhaber eines Bingen-Swingt-Tickets: 29,00 Euro
Erhältlich an allen Einlassstellen auf dem Festivalgelände



Nach oben