©

©

© pixabay

Die Reise in die Hoffnung – Tanztheater von Roberto Scafati

Ballett / Tanz

Trier, Mosel / Saar
17.05.2019, 19:30 Uhr

Jeden Tag machen sich Menschen auf den Weg, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Ein Blick nach vorn ist Auslöser und Antrieb für Roberto Scafatis erste Uraufführung am Theater Trier. Mit seinem jungen Ensemble beginnt er zunächst mit einer Befragung der eigenen Lebensgeschichten. Denn die persönliche Verortung und das, was wir mit Heimat bezeichnen, bilden den Hintergrund für jeden Aufbruch.

Scafati setzt in seiner Kreation nicht in erster Linie auf eine Nachzeichnung der aktuellen Migrationswellen, die unsere europäische Welt aus ihren moralischen Angeln zu heben scheinen, mit ihren Besorgnis erregenden Auswirkungen, denen die Regierungen wie ohnmächtig und die Gesellschaften häufig repressiv entgegentreten. Vielmehr sind es die menschlichen Zwischentöne, die er herausarbeiten möchte: Begegnungen mit den Phänomenen von Fremde und mit Fremden, mit der unverhofften Möglichkeit, sich zusammen zu tun, mit den persönlichen Hoffnungen und Wünschen, ja auch mit der Trauer etwas zurückzulassen und womöglich unwiederbringlich zu verlieren.

Mit seiner tänzerisch artistischen, dynamischen Bewegungssprache kreiert er ein Szenario, in dem jeder den eigenen Weg sucht, in einen Möglichkeitsraum, der Hoffnung birgt. Ihn beschäftigt der Zwischenraum als Zeit- und Hoffnungsfenster zwischen: Nicht mehr da, und noch nicht Angekommen sein. An diesen Momenten von Erkennen, Zweifel, Freude, zwischen Aufgeben wollen und Vision, lässt er die Zuschauer teilhaben.

Es geht uns alle an! Die Heimat verlassen, in der Hoffnung auf ein gutes Leben führt der Weg ins Ungewisse. In Zeiten großer sozialer Umbrüche, in Zeiten von Krieg und Hunger, von Unfreiheit und Angst, stellen Migrationen in großem Umfang seit Menschengedenken einen Ausweg dar. Im Gepäck: Die eigenen Visionen, Ausblicke, Hoffnungen und Wünsche. Sie sind die Voraussetzung, um die Strapazen des Weges ins Unbekannte auf sich zu nehmen. Die Wege in eine mögliche Zukunft sind so vielfältig, wie die Beweggründe aus der persönlichen Situation auszubrechen und das Risiko der Reise allein oder mit vielen gemeinsam auf sich zu nehmen. Immer und für jeden aber bedeutet dieser Schritt einen Verlust des Gewohnten, der eigenen kulturellen Identität. Manchmal führt er in ein Glück...

Mit diesen Orientierungslinien, Skizzen und Bildern „im Gepäck“, beginnt die Reise für alle, zu der wir das Publikum herzlich einladen.

Choreographie und Inszenierung: Roberto Scafati
Komposition: Flavio Pescosolido
Bühne: Yoko Seyama
Kostüme: Rosa Ana Chanza
Dramaturgie: Waltraut Körver
Mit: Francesco Aversano, Angelo d’Aiello, Elisa Marschall, Bogdan Muresan, Damien Nazabal, Yuka Nazabal, Beatrice Panero, Alessio Pirrone, Chiara Rontini, Brooke Squire, Giorgio Strano, Hana Szychowicz

 

 

Die Reise in die Hoffnung – Tanztheater von Roberto Scafati
Veranstaltungsort

Theater Trier
Am Augustinerhof
54290 Trier

0651-7183476
Fax: 0651-7181468
info(at)theater-trier.de

Veranstalter



Nach oben