©

©

© pixabay

Lahnsteiner Burgspiele "Der Glöckner von Notre Dame"

Schauspiel

Lahnstein, Rhein / Lahn / Taunus
28.06.2019

 

Victor Hugos Roman „Der Glöckner von Notre Dame“, mehrfach verfilmt (u. a. mit Anthony Quinn) und auch als Walt Disney-Musical ein großer Erfolg, gehört zur Weltliteratur. Kein Wunder also, dass auch das Theater diesen großen mittelalterlichen Stoff entdeckt hat. Mit dem Umzug der Lahnsteiner Burgspiele vom Salhofplatz zur Freilichtbühne an der Johanniskirche ist der geeignete Ort für die Umsetzung dieses 1831 erschienenen Romans mit der großen Freilichtbühne gegeben. Die Textfassung des Intendanten Friedhelm Hahn, der nach seinen erfolgreichen Inszenierungen „Don Camillo und Peppone“ (2017) und „Der Name der Rose“ (2018) auch in diesem Jahr Regie führt, ist eine Geschichte über die Kraft der Liebe in all ihren düsteren wie strahlenden Facetten.


Quasimodo, der Glöckner von Notre Dame, ist hässlich. So hässlich, dass ihn die eigene Mutter unmittelbar nach seiner Geburt nicht haben will und auf den Stufen der Kathedrale Notre Dame aussetzt. Doch der junge Priester Claude Frollo erbarmt sich des Kindes. Quasimodo wird Glöckner von Notre Dame. Als er sich zum ersten Mal hinunter in das lebhafte Pariser Großstadttreiben wagt, verliebt er sich in die schöne Zigeunerin Esmeralda.


Voller bizarrer Charaktere, feinster psychologischer Figurenzeichnungen und üppiger Schilderungen des Mittelalters mit großen Massenszenen (insgesamt wirken über dreißig Schauspieler/Innen und Statisten mit) versprechen die 69. Lahnsteiner Burgspiele, in dem wundervollen mittelalterlichen Ambiente am Rheinufer, großes Freilichttheater. 

Weblinks:
www.lahnsteiner-burgspiele.de

 

 

Veranstaltungsort

Johanniskirche
Johannisstraße
56112 Lahnstein

06131-288380
Fax: 06131-288388
info(at)kultursommer.de




Nach oben