Künstlerhaus Edenkoben
 © Künstlerhaus Edenkoben

© Künstlerhaus Edenkoben

© Künstlerhaus Edenkoben

Stipendien

Balmoral-Stipendium

Das Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems unterstützt internationale Bildende Künstlerinnen und Künstler durch die Vergabe von Anwesenheitsstipendien.
Seit 2013 werden die Stipendien jeweils für eine künstlerische Gattung oder ein Thema ausgeschrieben.

Durch dieses bundesweit einmalige Angebot soll eine noch stärkere gegenseitige kreative Befruchtung unter den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern ermöglicht werden.
Zusätzlich wird ein Anwesenheitsstipendium an eine Kuratorin oder einen Kurator vergeben.
Für Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zu Rheinland-Pfalz wird weiterhin ein Balmoral-Stipendium für New York angeboten.

Künstlerische Leitung:
Dr. Oliver Kornhoff, Villenpromenade 11, 56130 Bad Ems
Tel.: 02603-9419-0, Fax: 02603-9419-16
info(at)balmoral.dewww.balmoral.de

Stipendien des Landes

Seit 2007 werden die Stipendien des Landes durch das Künstlerhaus Schloss Balmoral betreut. Gefördert werden Bildende Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zu Rheinland-Pfalz durch Stipendienaufenthalte in der Cité des Arts in Paris, im brandenburgischen Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf und im National Art Studio, Goyang in Südkorea.
Darüberhinaus werden zwei ortsunabhänige Projektstipendien angeboten. 

Die Bewerbungen sind im Bewerbungszeitraum an das Künstlerhaus in Bad Ems zu richten; eine Fachjury trifft die Auswahl.

Künstlerhaus Schloss Balmoral
Leitung: Dr. Oliver Kornhoff
Villenpromenade 11, 56130 Bad Ems
Tel.: 02603/9419-0, Fax: 02603/9419-16
info(at)balmoral.dewww.balmoral.de

Stiftung Kunstfonds

Stipendien und Projektförderung

Die Stiftung Kunstfonds vergibt einmal im Jahr Arbeits- und Projektstipendien an deutsche bzw. ständig in Deutschland lebende Bildende Künstlerinnen und Künstler. Auch Projekte von Künstlergruppen, Kunstvereinen, Galerien und Organisatoren künstlerischer Vorhaben können, sofern sie zeitgenössische Bildende Kunst vermitteln und von überregionaler Bedeutung sind, gefördert werden.

Verlage können sich um Druckkostenzuschüsse aus dem "BILD-KUNST-Sonderfonds zur Förderung von Verlagspublikationen" für Bücher zum Werk zeitgenössischer Bildender Künstler, Fotografen und Designer bewerben.

AntragsformulareVergaberichtlinien und Hinweise zur Antragstellung sind bei der Geschäftsstelle der Stiftung Kunstfonds erhältlich oder im Internet unter:  www.kunstfonds.de abrufbar.

Die Stiftung Kunstfonds erhält ihre Fördermittel von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien über die KulturStiftung der Länder und von der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst.

Kontakt
Stiftung Kunstfonds, Weberstraße 61, 53113 Bonn
Tel.: 0228/915 3411, Fax: 0228/915 3441
info(at)kunstfonds.dewww.kunstfonds.de

Stipendien des Bundes

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien bietet in Deutschland lebenden, hochbegabten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, sich durch längere Studienaufenthalte im Ausland künstlerisch weiterzuentwickeln.

Künstlerinnen und Künstler, die ihren ersten Wohnsitz in Rheinland-Pfalz haben, bewerben sich beim
Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur
Postfach 3220
55022 Mainz
Das erforderliche Informationsmaterial (Antragsformulare und Merkblätter) finden Sie hier.
Weitere Informationen zur Künstlerförderung durch einen Studienaufenthalt finden Sie hier.

Gefördert werden Studienaufenthalte

Ansprechpartner
Frau Dr. Fellbach-Stein, Tel.: 06131/16-2935
Ariane.FellbachStein@mwwk.rlp.de

Frau Dorn, Tel.: 06131/16-4577
Petra.Dorn@mwwk.rlp.de

Vezelay-Stipendium

Schriftsteller-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz und der Region Burgund

Das Land Rheinland-Pfalz und die Region Burgund haben am 18.06.2009 vereinbart, einmal jährlich jeweils einer Schriftstellerin oder einem Schriftsteller aus beiden Regionen die Möglichkeit zu geben, einen Arbeitsaufenthalt von vier Wochen in der Partnerregion zu verbringen.
Die Unterbringung der Schriftsteller erfolgt in Rheinland-Pfalz im Künstlerhaus Edenkoben und in Burgund in der Maison Jules Roy in Vézelay.
Der Aufenthalt in Vézelay ist jeweils im September möglich. Das Stipendium umfasst freies Wohnen in der Maison Jules Roy, eine Zuwendung von 1.200 € sowie eine Fahrtkostenpauschale von 200 €.

Es wird angestrebt, die Gäste während ihres Besuches durch eine Veranstaltung, Lesung, Gespräch etc. der Öffentlichkeit vorzustellen.

Die Ausschreibung richtet sich an Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die in Rheinland-Pfalz geboren sind oder ihren Wohnsitz hier haben.
Bewerbungen mit bio-bibliographischen Informationen sind jeweils bis zum 31. März einzureichen.

Die Entscheidung über die Vergabe des Vézelay-Stipendiums trifft das Centre régional du livre de Bourgogne.

Kontakt
Künstlerhaus Edenkoben der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur
Klosterstraße 181, 67480 Edenkoben, Tel.: 06323-2325 und -9484-0
hans.thill(at)kuenstlerhaus-edenkoben.debuero(at)kuenstlerhaus-edenkoben.de

Edenkoben-Stipendium

Schriftsteller und Bildende Künstler sind eingeladen, im Künstlerhaus Edenkoben zu leben und zu arbeiten. Sie erhalten ein- bis fünfmonatige Stipendien und haben die Möglichkeit, ohne Produktionszwang kreativ tätig zu sein. Diese Stipendien werden vom Beirat des Künstlerhauses vergeben.

Seit diesem Jahr ist es möglich, sich für ein Edenkoben-Stipendium zu bewerben.
Die Anforderungen hierfür entnehmen Sie bitte folgender Seite:
www.kuenstlerhaus-edenkoben.de/stipendien.html

 

Künstlerhaus Edenkoben
Leitung: Hans Thill
Klosterstraße 181, 67480 Edenkoben
Tel.: 06323/9484-0
buero(at)kuenstlerhaus-edenkoben.de 

Arbeitsstipendien Literatur

Ausschreibung von Arbeitsstipendien für das Jahr 2019
im Bereich der Literatur

Das Land Rheinland-Pfalz vergibt im zweiten Halbjahr des Jahres 2019 bis zu sechs Arbeitsstipendien im Bereich der Literatur. Diese Stipendien dienen der Realisierung schriftstellerischer Arbeitsvorhaben in hochdeutscher Sprache.

I. Allgemeine Voraussetzungen

1. Arbeitsstipendien können Autorinnen und Autoren erhalten, die in Rheinland-Pfalz geboren worden
        sind oder dort leben oder die durch ihr literarisches Schaffen mit dem kulturellen Leben in Rheinland-
        Pfalz besonders verbunden sind. Bewerben können sich auch Autorinnen und Autoren, deren
        literarisches Projekt einen thematischen Rheinland-Pfalz-Bezug hat.
2. Arbeitsstipendien können Autorinnen und Autoren erhalten, die mindestens ei-ne eigenständige Buch-
        Veröffentlichung in einem anerkannten Verlag haben (nicht im Selbstverlag und nicht in einem
        Zuzahl-Verlag). Anthologien zählen nicht dazu.
3. Das Stipendium kann nur für ein hochrangiges literarisches Projekt gewährt werden. 
4. Zugelassen sind alle belletristischen Gattungen. 
5. Der Bewerbungstext darf noch nicht abgeschlossen und noch nicht veröffentlicht sein. 
6. Ein Arbeitsstipendium kann dann nicht gewährt werden, wenn die betreffende Autorin
        beziehungsweise der betreffende Autor für diesen Text bereits einen Literaturpreis des Landes
        Rheinland-Pfalz erhalten hat.

II. Umfang der Förderung

Die Arbeitsstipendien sind mit jeweils 1.500 € dotiert.

III. Antragsverfahren

Die Bewerbung nebst Anlagen ist bis zum 23.10.2019 per Mail 
(michael.au(at)mwwk.rlp.de einzureichen.
Beizufügen sind dem Antrag

ein Lebenslauf,
ein Verzeichnis der Veröffentlichungen, 
eine Leseprobe von maximal zehn Manuskriptseiten (Schriftgröße Arial 12) und
ein Exposé zu diesem Projekt.

Unvollständige beziehungsweise nicht fristgerecht eingehende Bewerbungen werden nicht angenommen. 

IV. Weitere Informationen

Falls die Autorin beziehungsweise der Autor für das Projekt, für das sie beziehungs-weise er einen Förderantrag bei einer anderen fördernden Einrichtung gestellt hat beziehungsweise von dort einen positiven Förderentscheid erhalten hat, hat sie be-ziehungsweise er das Ministerium darüber zu informieren. Eine Mehrfachförderung ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Die Förderung erfolgt auf Empfehlung einer Fachjury, die das Ministerium zu diesem Zwecke einberuft. Die Förderentscheidung wird seitens des Ministeriums öffentlich gemacht.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Nach oben