Die Mandoline ist Instrument des Jahres 2023

Start in das Mandolinenjahr in vierzehn Bundesländern Den Platz des Instruments des Jahres nimmt ab dem 01.01.2023 die Mandoline ein. Seit 2008 wird jedes Jahr ein Instrument des Jahres gekürt und 12 Monate in den Fokus gestellt.

Jedes Bundesland beruft eigene Schirmherrinnen und Schirmherren und hat seine eigene Vorgehensweise, um das länderübergreifende Ziel zu erreichen: Neugier und Aufmerksamkeit auf die vielen Facetten der Mandoline zu lenken. 
Die Mandoline – die Brückenbauerin unter den Instrumenten
Obgleich sie heute unter den Instrumenten eher einen Exotenstatus besitzt, war die Mandoline immer auch ein Instrument, das es schaffte, Brücken zu bauen – und dies aus unterschiedlichsten Perspektiven: Historisch gesehen von der Barockzeit über die Klassik u.a. mit Kompositionen von Mozart und Beethoven, bis zur Moderne und Postmoderne. Kommt die Mandoline als Nachfolgerin der Laute auf den ersten Blick eher aus dem höfischen Bereich, so war sie doch immer ein Volksinstrument, „eine Geige der Arbeiter“, die zu den Mandolinenorchestern - den „Sinfonieorchestern des kleinen Mannes“ führten. Sie war das Instrument der Wandervogelbewegung. Die Brücke in die Musik anderer Kulturkreise lässt sich leicht über die Verwandtschaft zu anderen Lauteninstrumenten wie der Bağlama schlagen.

Entdecken Sie mit uns die Mandoline neu!
Wir freuen uns sehr, dass Jeanette Mozos del Campo die Schirmherrschaft in Rheinland-Pfalz übernehmen wird. Sie ist eine national und international gefragte Dozentin bei Festivals und Kursen und regelmäßig als Jurorin im In- und Ausland vertreten. Rheinland-Pfalz ist sie durch ihre langjährige Tätigkeit als Konzertmeisterin und Dozentin im Landeszupforchester verbunden. Details zu den Aktivitäten in Rheinland-Pfalz werden auf einer Pressekonferenz Anfang 2023 bekannt gegeben.