„Deutsch-Polnisches Kunstfestival – Hitzepol“ vom 26. bis 31. Juli 2021

Die Galerie für Zeitgenössische Kunst in Oppeln in Kooperation mit dem Kulturbüro Rheinland-Pfalz als deutschen Partner, und dem Haus der deutsch-polnischen Zusammenarbeit als lokalen Partner organisieren ein deutsch-polnisches Kunstfestival mit dem Titel „Hitzepol“

In den vergangenen Jahren ist es durch die globale Erderwärmung immer wieder zu stärker steigenden Temperaturen gekommen, doch interessanterweise ist die höchste Temperatur auf dem heutigen Gebiet Polens vor 100 Jahren, am 29.07.1921 in Proskau gemessen worden (40,2 Grad Celsius). So stellt dieses Ereignis, dessen 100. Jubliäum in diesem Jahr begangen wird, nicht nur einen passenden Anlass zu einer Auseinandersetzung mit dem Thema Klimawandel und globale Erderwärmung, sondern auch für eine Förderung des deutsch-polnischen Dialogs dar, da in Proskau noch heute eine aktive deutsche Minderheit lebt.

Daher organisiert die Galerie für Zeitgenössische Kunst in Oppeln in Kooperation mit dem  Kulturbüro Rheinland-Pfalz als deutschen Partner, und dem Haus der deutsch-polnischen Zusammenarbeit als lokalen Partner ein deutsch-polnisches Kunstfestival mit dem Titel „Hitzepol“, das sich genau diesem Thema widmet. Das Projekt besteht aus verschiedenen Elementen, welche in der Woche vom 26. bis 30. Juli 2021 durchgeführt werden– der Hauptteil ist eine künstlerische Residenz von jeweils zwei Künstler:innen aus Deutschland und Polen, die Schaffende im Bereich der Performance- und Videokunst sind.

1. Julia Wenz-Delaminsky, https://julia-delaminsky.de/
2. Judith Röder, https://judithroeder.myportfolio.com/
3. Roman Dziadkiewicz, https://culture.pl/en/artist/roman-dziadkiewicz (EN)
4. Diana Lelonek, http://dianalelonek.com

Die deutschen Künstler:innen wurden in Kooperation mit dem Kulturbüro Rheinland-Pfalz ausgewählt und werden während der Residenz Ihre Werke anfertigen, wobei der lokale Kontext eine elementare Rolle spielt. Die Finissage wird am 30.07. stattfinden, im Anschluss an das Projekt wird ein Film entstehen, der einen Einblick in die Werke gibt. 

Das Projekt wird durch ein Rahmenprogramm ergänzt, welches sowohl historische als auch ökologische Schwerpunkte hat. Lokale Partner des Projekts sind DFK Proskau / Proszków, die ökologische Organisation Partnerstwo Bory Niemodlinksie  sowie das Kultur- und Sportzentrum Proskau.

Das Projekt wird finanziert von folgenden Institutionen:
Generalkonsulat der BRD Breslau, Konsulat der BRD Oppeln, Marschallamt der Woiewodschaft Oppeln sowie die Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit. Kontakt: Stefan Mehrens, Kulturmanager des Instituts für Auslandsbeziehungen: mehrens(at)ifa.de, +48 77 407 9525