Erstmals Musikaward Pfalz ausgeschrieben - Bezirksverband Pfalz prämiert Musikclips

Erstmals schreibt der Bezirksverband Pfalz einen Musikaward aus, der die pfälzische Musikszene in dieser schwierigen Zeit unterstützen will. Der Online-Wettbewerb für Musik beziehungsweise Musikvideos soll sich mit dem Thema „Vielfalt“ beschäftigen, das unter anderem witzig, nachdenklich, originell, gefühlvoll, farbenfroh oder ideenreich umgesetzt werden soll.

Unter anderem kann es um kulturelle Vielfalt, vielfältige Identitäten und Kulturen, Diversität und vieles mehr gehen. Der Award ist kein Kompositionspreis. Die Sparten bleiben offen. Demnach kann man sich mit einem Videoclip aus allen Bereichen der Musik bewerben: Musiktheater, Vokal- und Instrumentalmusik, Popularmusik, Klassik sowie Film- und Spielemusik. Es geht dabei nicht, wie im Pfalzpreis für Musik, um die beste Komposition, sondern um das beste Musikvideo. Originalität und Kreativität stehen dabei im Vordergrund; nicht die Klischeebilder aus den üblichen Clips sollen bedient werden, sondern gefragt sind ausgefallene Ideen. Die filmische beziehungsweise musikalische Umsetzung sollte nicht länger als zwei Minuten dauern. Der Preis wird in den Kategorien „freischaffender Künstler/Künstlerin“ und „Schüler/Schülerin“ vergeben. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sollen in der Pfalz leben, arbeiten oder dort geboren sein.

Die Musikvideos lassen sich vom 15. Juni bis 15. Juli auf der Website www.musikaward.bv-pfalz.de hochladen. Dabei geht es ums beste Musikvideo – neben der Musik zählt vor allem auch die künstlerische visuelle Umsetzung. Die eingereichten Videos werden auf der Onlineplattform für das anschließende Publikumsvoting präsentiert, das vom 17. bis 31. Juli stattfindet. Stimmberechtigt sind alle Pfälzerinnen und Pfälzer, die jeweils nur eine Stimme pro Tag und Kategorie (Künstler/Künstlerin, Schüler/Schülerin) haben. Um am Wettbewerb oder an der Abstimmung teilnehmen zu können, ist eine Registrierung auf der Online-Plattform erforderlich. Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 9.500 Euro vergeben.