Festung Ehrenbreitstein © Christina_Schreiner_RLP_Tourismus_GmbH

© Christina_Schreiner_RLP_Tourismus_GmbH

© Christina_Schreiner_RLP_Tourismus_GmbH (Festung Ehrenbreitstein)

Besucherkalkbergwerk am Königsberg

Der Besuch des Kalkbergwerks am Königsberg beginnt mit dem ordnungsgemäßen Einkleiden. Alle Besuchenden erhalten einen passenden Helm und ziehen eine weiße Schutzjacke an. Danach geht es unter fachkundiger Leitung mit der Grubeneisenbahn in den Stollen. Die Welt unter Tage zeigt sofort ihren eigenen Reiz. An einigen Stellen der Gänge hat ständig heraussickerndes kalkhaltiges Wasser zu tropfsteinartigen Ablagerungen geführt. In den großen künstlichen Höhlen wird mit dem unterschiedlichen Gestein der Aufbau des Königsbergs sichtbar. Porphyr, ein Gestein, das bei einer Eruption aus dem Erdinnern vor ungefähr 300 Millionen Jahren entstanden ist, bildet den Hauptbestandteil des Königsbergs. Darin eingelagert sind Erze, die durch rötlich gefärbtes Wasser erkennbar sind, und Mineralien, die im Bergwerk als glitzernde Kristalle zu sehen sind. In so genannten Flözen, das sind durch den Berg laufende Schichten, ist der Kalkstein, der auch zu den Mineralien gehört, sichtbar. Am Königsberg wurde vor mehr als 150 Jahren begonnen, Kalk abzubauen. In den besten Zeiten, um 1950, förderten sieben Mitarbeiter 40 Tonnen fertigen Kalk wöchentlich. 1967 bereits wurde das Bergwerk geschlossen, weil inzwischen andernorts größere Kalkvorkommen mit modernerer Technik, meist über Tage, abgebaut wurden. Wie der Kalk gefördert wurde, welche technischen Hilfsmittel man damals benutzte, warum die so geschaffenen Hohlräume nicht einstürzen, all dies wird 50 Meter unter der Erdoberfläche erklärt. Über Tage sind noch sämtliche Einrichtungen vorhanden, die zur Weiterverarbeitung des Kalks dienten, wie Brennen, Löschen und Mahlen. (Text und Bild: Anke Schliemann)

 

 

Weitere Informationen

Weinproben immer am 3. Samstag im Monat, von April bis Oktober und für Gruppen nach Vereinbarung.


Publikationen

"Das Kalkbergwerk am Königsberg, Ein technisches Kulturdenkmal", Günter Hög

Adresse
Hauptstraße 48
67752 Wolfstein

Tel.: 06304-913-0
Fax: 06304-913199
Kategorie
Museen / Bildende Kunst
Institutionsform
Kommunal
Einrichtungsart
Museum
Eintrittspreise
2014 / 2015 Erwachsene: 5,50 €, Gruppenpreis (ab 20 Personen): 5,00 €, Gruppenpauschale (weniger 20 Personen): 100,00 €; Jugendliche: 4,50 €, Gruppenpreis (ab 20 Personen): 4,00 €, Gruppenpauschale (weniger 20 Personen): 80,00 €; Familienkarte (2 Erwachsene und eigene Kinder): 14,50 €; Weinprobe pro Person: 19,50 €
Öffnungszeiten
Ende März bis Anfang November an Sonn- und Feiertagen von 13.00 bis 18.00 Uhr. Unter der Woche Gruppen nach Vereinbarung. Letzte Einfahrt 17.00 Uhr, Gruppen nach Vereinbarung.


zurück
Nach oben