Festung Ehrenbreitstein © Christina_Schreiner_RLP_Tourismus_GmbH

© Christina_Schreiner_RLP_Tourismus_GmbH

© Christina_Schreiner_RLP_Tourismus_GmbH (Festung Ehrenbreitstein)

Ziegeleimuseum Jockgrim

Jockgrim hatte schier unerschöpfliche Tonvorkommen, als in den Jahren 1883-1896 die Werke I bis IV der Ziegeleifabrik in Jockgrim entstanden. Doch als dann der Beton seinen Siegeszug angetreten hatte, die wirtschaftliche Situation der Ziegeleifabrik schlechter wurde und ein Feuer das Werk IV im Jahr 1972 vernichtete, ergab sich das Ende der Fabrik. In der Zwischenzeit hatte sie hunderten von Menschen Arbeit und Lohn gegeben und wirtschaftliche Höhen und Krisenzeiten durchlaufen. Der Begründer des ersten Ziegeleiwerkes der Ludowici-Dynastie in Ensheim 1857, Carl Ludowici, erlebte die Anfänge in Jockgrim nicht mehr; sein Sohn Dr. Wilhelm Ludowici dagegen profitierte von der Erfindung des überaus erfolgreichen Falzziegels Z1, für den 1881 das Patent angemeldet wurde. Das Foto zeigt einen der Käpplerkarren, auf denen die Käpplerinnen die frisch gepressten Rohlinge bei Staub und Hitze zu den Trockenstöcken, die über dem Ringofen lagen, brachten. Ihre tägliche Laufleistung lag dabei um die 15 bis 18 km. Die Mädchen und Frauen liefen bei dieser Arbeit häufig zur Schonung des teuren Schuhwerks barfuß. Nach etwa drei Wochen Trockenzeit brachte man die Ziegel zum Brennen in den Ringofen. Das Museum, welches in der ehemaligen Ziegeleifabrik angesiedelt ist, schildert die Geschichte dieses Werkes auf Texttafeln und mit Fotos, die die Arbeiter und Arbeiterinnen bei ihren jeweiligen Tätigkeiten zeigen. Anschaulich sind die einzelnen Funktionen erläutert. Anhand von Originalunterlagen können sich die Interessierten ein Bild von den Beschäftigten machen und an Modellen die Produkte der Fabrik und ihren Einsatz betrachten. Der Ringofen ist begehbar und zeigt an einer Stelle die für den Brand geschichteten Ziegel sowie weitere Erzeugnisse und Geräte. Über dem Ringofen befinden sich heute Räume der Verbandsgemeindeverwaltung; daneben sind noch die Öffnungen zu sehen, durch die damals die Glut zum Entzünden des Brandes geschüttet wurde. (Text: Christine Schleiser)

 

Publikationen

Werbeprospekt

Veranstaltungen

01.01.21 - 31.12.21Ziegeleimuseum Jockgrim
Adresse
Untere Buchstraße 22a
76751 Jockgrim

Tel.: (07271) 5 28 95
Kategorie
Museen / Bildende Kunst
Institutionsform
Kommunal
Einrichtungsart
Museum
Führungen
Nach Vereinbarung
Eintrittspreise
Erwachsene 3,00€, Kinder unter 14 Jahre und Schulklassen frei, Führungen bis 20 Personen 25,00€ zzgl. Eintritt.
Öffnungszeiten
Mittwoch und Samstag 14:00-17:00 Uhr, Sonntag 10:00-17:00 Uhr. Das Museum ist vom 08.06.-05.07.2020 und 09.11.2020-10.01.2021 geschlossen.
Hinweise für Behinderte
Behindertengerecht mit Ausnahme eines Raumes im 1. OG (nur über Holztreppe zugänglich)


zurück
Nach oben