©

©

© pixabay

Klavier, Bläser & eine Weltpremiere

Klassische Musik

Koblenz, Rhein / Lahn / Taunus

26.03.2023, 18:00 Uhr

Bläsersolisten der Bremer Kammerphilharmonie

Neben der Aktivität in der Bremer Kammerphilharmonie (gegr. 1989) formierten sich die Bläser des Orchesters 1992 zu einem eigenen Ensemble. Seitdem sind „die Bläsersolisten“ immer wieder Gäste auf internationalen Bühnen und Festivals wie z.B. dem Mozart-Festival in Prag, den Internationalen Musikfestwochen Luzern, dem Rheingau Musik Festival oder dem Schleswig-Holstein Musik Festival. Auch nach Asien werden die Bläsersolisten regelmäßig eingeladen. Seit 2002 führen sie dort fast jährlich mit dem dort sehr berühmten Kyogen-Theater der Shigeyama-Familie Mozart-Opern in einem speziellen Arrangement auf. Dieses gelungene Crossover-Projekt mit traditioneller japanischer Theaterkunst und euro- päischer klassischer Musik erfreut sich in Japan größter Beliebtheit – und trägt einmal mehr zum Kultstatus der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen in Japan bei.

Wie jedes Musikfestival haben auch die IKM ihre eingeschworenen Fans. Und selbstverständlich hat man ein offenes Ohr, wenn diese treuen Gäste ihre Vorlieben äußern oder Zeugnis darüber ablegen, was sie gern nochmal hören würden. Nachdem hierbei sehr oft das Bläserquintett von Mozart genannt wurde, kommen wir diesem Wunsch nach und kombinieren es mit weiteren Glanzlichtern aus dieser Epoche; es erklingt sogar eine Welturaufführung von Mozart! Das nennt sich Fanservice!

 

Das allseits gewünschte Klavierquintett besitzt die Werkzahl 452. In direkter Verwandtschaft stehen die Klaviervariationen KV 455 und das Klavierkonzert KV 450. In einem Brief erwähnt Mozart seine Absicht, den ersten Satz des Klavierkonzertes als Bläserquintett zu schreiben. Das ist nie erfolgt, was aber nachvollziehbar ist, da es mit den damaligen Hörnern einfach technisch nicht realisierbar erscheint. Auch gibt es nur eine einzige Skizze des Beginns. Ausgehend von diesen Informationen erstellte Peter von Wienhardt eine Rekonstruktion der Absicht Mozarts. Diese erklingt hier und heute weltweit zum allerersten Male! Doch dazu mehr in den mündlichen Erläuterungen, die sie, wie gewohnt, immer vor jedem Konzert geboten bekommen. Kombiniert wird es mit dem Quintett op.16 von Beethoven, welches bewusst in Wettstreit mit Mozarts Werk tritt; hat es doch die gleiche Tonart, die gleiche Satzfolge, und sogar die Art und Weise, wie Mozart opernhafte Themen einfügt, scheint identisch zu sein.

Was lag näher als das momentan homogenste orchestrale Bläserensemble Deutschlands zu diesem besonderen Konzert wieder nach Koblenz zu holen, ein Ensemble der Extraklasse gepaart mit einer Welturaufführung von Mozart, ein besonderer Konzertabend steht uns bevor!

 

Programm:

 

Wolfgang A. Mozart (1756-1791): Allegro aus dem Klavierkonzert B-Dur KV 450

(Rekonstruktion als Klavierquintett von P.von Wienhardt)

 

Ludwig van Beethoven (1770-1827): Quintett op.16
- Grave - Allegro ma non troppo

- Andante cantabile
- Rondo, Allegro ma non troppo

 

Pause

 

Wolfgang A. Mozart: Variationen über „Unser dummer Pöbel meint“ KV 455 für Klavier solo

 

Wolfgang A. Mozart: Quintett KV 452

- Largo - Allegro moderato

- Larghetto
- Allegretto

 

Ulrich König, Oboe - Maximilian Krome, Klarinette - Elke Schulze Höckelmann, Horn - Rie Koyama, Fagott - Peter von Wienhardt, Klavier

 

Eintritt: 35€

Sonntag, 26 März 2023, 18 Uhr

Historischer Rathaussaal, Altes Rathaus Koblenz, Jesuitenplatz 2-4, 56068 Koblenz

Veranstaltungsort

Koblenz und am Mittelrhein
56068 Koblenz

02621-40081
Fax: 02621-13077
info(at)ikm-mittelrhein.com

Eintrittspreise
35,00 Euro