shutterstock_106337942 © Leigh Prather/shutterstock

© Leigh Prather/shutterstock

© Leigh Prather/shutterstock

Förderprogramme

Allgemeine Kulturförderrichtlinie

Das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur  und Integration fördert auf Antrag Projekte rheinland-pfälzischer Kulturschaffender und -einrichtungen. Der Antrag muss eine ausführliche Projektbeschreibung und einen Kosten- und Finanzierungsplan enthalten. Mit Beginn des Jahres 2018 ist die neue Allgemeine Kulturförderrichtlinie in Kraft getreten. Durch diese sind die einschlägigen Zuwendungsbestimmungen deutlich vereinfacht und flexibilisiert.

So wird durch die neue Förderrichtlinie:
- die Festbetragsfinanzierung bis 50.000 € Zuwendungshöhe,
- ein vereinfachter Verwendungsnachweis bis 25.000 €, im Einzelfall bis 50.000 €,
- ein vorzeitiger Maßnahmebeginn bis 50.000 € Zuwendungshöhe,
- der Wegfall der Zwei-Monats-Frist beim Mittelabruf bis 25.000 € Zuwendungshöhe und
- die Anerkennung von ehrenamtlich geleisteter Arbeit als fiktive Ausgabe bei der Ermittlung des 
  Eigenanteils eingeführt bzw. festgeschrieben. Hier finden Sie einen Auszug aus dem Amtsblatt.

Ein Vorhaben kann in der Regel nur eine Landesförderung erhalten, d.h. entweder aus dem Landeshaushalt oder aus dem Budget der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur oder des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Doppelförderungen sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Details sowie Antragsformulare finden Sie bei den jeweiligen Förderbereichen.

Förderprogramm „Stärkung der Vereinsarbeit im Kulturbereich zur Überwindung der Folgen der Corona-Pandemie“

Förderung von Kulturvereinen

Mit dem Förderprogramm „Stärkung der Vereinsarbeit im Kulturbereich zur Überwindung der Folgen der Corona-Pandemie“ wollen wir gemeinnützigen Kulturvereinen helfen, die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bewältigen. So sollen sie insbesondere bei der Modernisierung und Weiterentwicklung ihrer Strukturen, im Nachwuchs- und Mitgliederbereich, bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit und vor allem auch bei der Digitalisierung unterstützt werden.

Die Förderrichtlinie mit weiteren Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier. 
Den Online-Antrag zum Förderprogramm finden Sie hier.
Antragsschluss ist der 01. Dezember 2021. (Datum Posteingang bei der Bewilligungsbehörde).

Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen

Der Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen ist gestartet. Mit diesem Sonderfonds sollen Kulturveranstalter ermutigt werden, Veranstaltungen zu planen und vertragliche Verpflichtungen einzugehen, auch wenn die Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie voraussichtlich nicht kostendeckend bzw. mit Gewinn durchgeführt werden können. Das gilt für öffentliche und öffentlich-geförderte Veranstaltungen, bei denen die öffentliche Förderung nur einen Teil der Kosten deckt und die Deckungslücke durch Eintrittsgelder erwirtschaftet werden muss. Das trifft auf privatwirtschaftliche Veranstalter zu, die die gesamten Kosten aus Eintrittsgeldern finanzieren und als Unternehmen einen Gewinn erwirtschaften müssen.
Für den Fonds stehen bis zu 2,5 Milliarden Euro Fördermittel bereit.

Der Sonderfonds hat zwei Bausteine:
Eine Wirtschaftlichkeitshilfe soll kleinere Veranstaltungen fördern, die ab dem 1. Juli 2021 durchgeführt werden und an denen unter Beachtung Corona-bedingter Hygienebestimmungen bis zu 500 Besucher teilnehmen. Ab dem 1. August 2021 werden Veranstaltungen mit bis zu 2.000 Besuchern gefördert. Durch eine Bezuschussung der Einnahmen aus Ticketverkäufen werden so die wirtschaftlichen Risiken reduziert und die Planbarkeit und Durchführbarkeit von Veranstaltungen verbessert.

Daneben stellt der Sonderfonds ab dem 1. September 2021 eine Ausfallabsicherung bereit, die Kulturveranstaltungen ab 2.000 Besucherinnen und Besuchern dadurch Planungssicherheit verschafft, dass im Falle Corona-bedingter Absagen, Teilabsagen oder Verschiebungen von Veranstaltungen ein Teil der Ausfallkosten durch den Fonds übernommen wird.

Die Abwicklung des Programms erfolgt in Rheinland-Pfalz mit Hilfe der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB). Um Rückfragen von Veranstalterinnen und Veranstaltern beantworten zu können, ist eine bundesweite telefonische Service-Hotline der Länder unter der Telefonnummer 0800 6648430 geschaltet. Die Service-Hotline erreichen sie auch per E-Mail: service(at)sonderfonds-kulturveranstaltungen.de.

Detaillierte Informationen und Antragsbedingungen zum Sonderfonds sind im Internet zu finden unter: www.sonderfonds-kulturveranstaltungen.de.

Nach oben